SideTrack: NZ2Go Kiwi Wörterbuch – “digger”

Lesedauer: 1 Minute

digger [ˈdɪɡə]

Substantiv: hat eine ganze Reihe von spezifisch australisch-neuseeländischen Bedeutungen, wird aber heutzutage meistens als Kosewort für australische bzw. neuseeländische Soldaten benutzt, z.B. auch diejenigen, die gerade in Afghanistan ihren Dienst verrichten.

Ursprünglich bezog sich dieser sehr interessante Begriff auf die Goldgräber, die im 19. Jahrhundert in Wellen nach Australien und Neuseeland kamen – aus ganz offensichtlichen Gründen, denn „to dig“ bedeutet ja ‚graben‘.

Während des Ersten Weltkriegs stand „digger“ zunächst für den einfachen Soldaten, der Schützengräben ausheben musste, später dann für alle Soldaten, die am Ersten Weltkrieg teilgenommen hatten, also die Gesamtheit der ANZACs = Australian and New Zealand Army Corps, und heute für australische und neuseeländische Soldaten allgemein, wobei das Wort allerdings eine gewisse kumpelhafte Sympathie/Solidarität für die Angesprochenen mit einschließt, also eigentlich nur von Landsleuten benutzt wird. Für einen Ausländer wäre es ungewöhnlich, wenn auch nicht falsch, den Begriff zu verwenden.

Die positive Konnotation von „digger“ mit einem ‚feinen Kerl‘ drückte sich früher auch dadurch aus, dass jeder ‚Kumpel‘ – auch ein Nicht-Soldat – als „digger“ bezeichnet werden konnte, ähnlich dem (australischen) Klassiker „mate“, oder dem amerikanischen „buddy“. Diese Nutzung ist heute nicht mehr üblich.

Ich selbst wurde annodazumal an meiner australischen Alma Mater von den Kollegen im Rechenzentrum als „digger“ bezeichnet, allerdings weniger, weil ich mich dort ausgesprochen beliebt gemacht hatte, sondern weil ich immer wieder fantasievoll versuchte an Rechenzeit zu kommen, die mir offiziell nicht zustand :-) … hier wurde also wieder der alte Bezug zu Leuten hergestellt, die auf gut Glück und ohne große Formalitäten nach Wertsachen graben.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>