Pasifika: Das Pasifika Festival 2015 in Auckland

Lesedauer: 1 Minute

Heute und morgen, also am 14. und 15. März 2015, versammeln sich die Pasifika-Communities Aucklands wieder zu einem echten kulturellen Highlight Neuseelands, dem alljährlichen Pasifika Festival das grösste seiner Art weltweit.

Darsteller, Händler, Kunsthandwerker und Köche aus den wichtigsten pazifischen Nationen, incl. Tonga, Samoa, Cook Islands, Fiji und Kiribati schaffen auf dem weitläufigen Veranstaltungsgelände (dieses Jahr in Manukau im Süden Aucklands) ein kleines Abbild des riesigen pazifischen Raums zum Entzücken des Autors und vieler anderer Aucklander. Meine Schwäche fuer die pazifischen Kulturen ist allen „regulars“ dieser Seiten wohl bekannt – aber auch ohne meine Subjektivität muss man dieses Festival eigentlich geniessen, in seiner Farbenpracht, der Schönheit und Freundlichkeit seiner Menschen (minus des pazifischen Uebergewichtsproblems 😉 ) der guten Qualität und sehr niedrigen (zum Teil peinlich niedrigen) Preise der angebotenen Waren und der vielen interessanten kulinarischen Happen. Fuer mich sind allerdings die traditionellen Tänze zu rauschhaftem Trommeln der Fokus der Spektakels. Fuer ein paar Minuten kann man wirklich das Echo des Traums von einem paradiesischen Leben in der Südsee spueren.

Einzig der Aotearoa Bereich trübt die Stimmung etwas: Gangsterrap ist wirklich kein guter Ersatz für traditionelle Ausdrucksformen :-(

Das Pasifika Festival findet noch morgen statt, Eintritt ist kostenlos. Hayward Park befindet sich unmittelbar neben der Manukau U-Bahn Station. Wer mit dem Auto kommt sollte sich allerdings hüten pazifisch lässig falsch zu parken, da Auckland Council massive Kontingente von Strafzettelschreibern für das Ereignis abstellt.

Ansonsten … sheer bliss :-) … vielleicht sehen wir uns ja morgen!

***

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>