FactSheet: Telekommunikation

Lesedauer: 2 Minuten

Telefonieren & Internet

Der New Zealand Herald meldet am 10.11.2010, dass Neuseeland in den Kategorien Festnetztelefonieren (Wenignutzer) und Breitband-Internet (Vielnutzer) so ziemlich das Schlusslicht in der OECD darstellt, was Preisgünstigkeit betrifft, und das deckt sich halbwegs mit meiner eigenen Erfahrung, auch wenn durch die zunehmende Zahl von Anbietern die Preise kontinuierlich in Bewegung sind, und zwar tendenziell nach unten. Wie in Deutschland herrscht auch in Neuseeland ein Wirrwarr sich ständig ändernder Tarife. Im Bedarfsfall am besten im Internet recherchieren, z.B www.internetchoice.co.nz, www.telme.org.nz oder bei den einzelnen Firmen www.vodafone.co.nz, www.telecom.co.nz, www.2degreesmobile.co.nz usw.

Tarifbeispiele Stand November 2010:

  • Vodafone Prepaid Handy Anruf innerhalb Neuseelands: 0,49 NZD pro Minute, SMS innerhalb Neuseelands: 0,12 NZD. Anruf nach Deutschland: 1,43 NZD pro Minute, wenn länger als 60 Minuten, die ersten 60 Minuten kosten 2,00 NZD. SMS nach Deutschland: 0,31 NZD pro SMS.
  • Telecom Prepaid Handy: Anruf innerhalb Neuseelands: 0,89 NZD pro Minute, SMS innerhalb Neuseelands: 0,20 NZD. Anruf nach Deutschland: 1,43 NZD pro Minute. SMS nach Deutschland: 0,30 NZD pro SMS.

Natürlich kann man sein deutsches Handy in Neuseeland weiterhin benutzen, aber – beispielsweise – mit einer von Vodafone oder Telecom gekauften SIM-Karte. Deutsche SIM-Karten in Neuseeland per Roaming weiter zu benutzen, empfiehlt sich aus Kostengründen im allgemeinen nicht.

Was sonst noch zum Thema Telefon? Vorwahlen funktionieren genauso wie in Deutschland. Also eine Doppelnull 00… für international Anrufe, und eine einfache Null 0… außerorts innerhalb von Neuseeland. In Notfällen gibt es nicht die Unterscheidung zwischen den Nummern 110 (Polizei) und 112 (Rettungsdienst), wie in Deutschland, sondern eine einheitliche Nummer, nämlich 111, für Notfälle aller Art.

Broadband Mobile Internet

Aus eigener Erfahrung: auf einem Acer Aspire One Netbook benutze ich in Deutschland einen Fonic Stick für mobiles Internet, was ohne große Probleme abläuft. In Neuseeland kaufte ich einen Vodafone Stick. Erste Überraschung bei der Installation des Vodafone Sticks war, dass offenbar sowohl Fonic als auch Vodafone Neuseeland dieselbe Software benutzen, und zwar die des chinesischen Billgherstellers Huawei. Ich musste bei der Vodafone Installation erst mal die Fonic Software entfernen. Aber auch danach machte mich der Vodafone Stick nicht glücklich. Es gab Fehler des Typs „RAS-635″, die nur durch Entfernen der Treibersoftware und deren Wiederinstallation zu beheben war. Das passierte im Schnitt alle drei Benutzungen, also vile zu oft. Aber immerhin funktionierte es überhaupt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>