FactSheet: Arche NZ2Go – Als Fachkraft nach Neuseeland Auswandern

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Auswandern nach Neuseeland, wie geht das? Mit der offensichtlich zunehmenden politischen und sozialen Instabilität in der Merkelrepublik erreichen mich zur Zeit wieder vermehrt Anfragen dieser Art, nach ein paar Jahren dem deutschen Beschäftigungsboom geschuldeter Stille. Die meisten Interessenten wollen wissen, wie ihre Chancen auf Einwanderung auf Grundlage ihrer beruflichen Qualifikationen stehen, wieviel Punkte im neuseeländischen Einwanderungssystem sie für dieses oder und jenes bekommen usw. Dinge, die man eigentlich selbst herausfinden kann, wenn man lange genug auf der Webseite neuseeländischen Einwanderungsbehörde, Immigration New Zealand (INZ), sucht.

Andererseits ist die Information bei INZ nicht gerade übersichtlich präsentiert. Link führt zu Link führt zu Link usw. und die meisten Informationen stehen nur in – wenn auch überwiegend einfachem – Englisch zur Verfügung. Ich habe mich deshalb entschlossen eine neue Serie mit aktuellen Kerninformationen zur Einwanderung in Neuseeland zu starten. So bitter die Fehlentwicklungen im grenzenlosen Merkelland für viele auch sein mögen, für Neuseeland stellt die Aussicht auf deutsche Fachkräfte eine große Gelegenheit da und ich persönlich würde eine stärkere deutsche Präsenz in Neuseeland durchaus begrüßen. German Refugees Welcome!

Der Disclaimer gleich vorweg: ich habe – wie alles andere bei NZ2Go.de – nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert, aber ich erhebe keinen Anspruch auf Perfektion. Es liegt in der Eigenverantwortung jedes ernsthaft an Auswanderung Interessierten sich umfassend zu informieren und sich im Zweifelsfall an die Mitarbeiter der Botschaften, der neuseeländischen Einwanderungsbehörde oder in Neuseeland zertifizierte Einwanderungsberater zu wenden.

***

Das derzeitige neuseeländische Einwanderungsrecht bietet für Menschen mit beruflichen Qualifikationen zwei Hauptkategorien an:

  • Work to Residence ist ein zeitlich begrenztes (oft auf zwei Jahre) Arbeitsvisum, das Einwanderern erlaubt in Neuseeland voll zu arbeiten und zum Ende des Visums hin eine Daueraufenthaltsgenehmigung zu beantragen, über einen Antrag auf Residence from Work.
  • Die bekanntere Skilled Migrant Category führt im Prinzip sofort zu einem  dauerhaften Aufenthaltstitel, durchläuft aber zwei Auswahlphasen, die Expression of Interest (EoI) und, wenn erfolgreich, nach Ausstellung der Invitation to Apply (ItA) den eigentlichen Antrag auf Einwanderung.

Heute möchte ich ins Thema „Skilled Migrant Category“ einsteigen, insbesondere welche beruflichen Qualifikationen und berfuflichen Fähigkeiten („qualification“ und „skilled employment“) von Antragstellern erwartet werden.

Grundvoraussetzungen

Zunächst müssen die im neuseeländischen Einwanderungssystem fast universellen (außer bei Asylanten und anderen Ausnahmefällen) Grundvoraussetzungen erfüllt werden:

  • Jünger als 55
  • Gute Gesundheit
  • Guter Charakter (also z.B. keine Vorstrafen)
  • Ausreichende Englischkenntnisse

Das Punktesystem

Danach geht es ans Punkte zählen. In den Expression of Interest (eine Art Lotterie bei der alle zwei Wochen eine Ziehung erfolgt, bei der die Wahrscheinlichkeit der Erfolgs mit der Anzahl der Punkte steigt) Topf kommt man mit mindestens 100 Punkten. Wer 140 oder mehr Punkte erreicht hat die erfolgreiche Auslosung sicher. [NB: seit dem 12. Oktober 2016 verlangt Immigration NZ nicht mehr zwischen 100 und 140 (wobei die Spanne 100 – 139 nur für diejenigen relevant war, die ein Arbeitsangebot nachweisen konnten), sondern 160 Punkte].

Das Punktekonto speist sich aus folgenden Quellen:

5 – 30 Punkte erreicht man einfach durch sein Alter bis zum Maximum von 55 Jahren; hier gibt es wenig zu deuten und erklären

50 – 60 Punkte bekommt wer einen qualifizierten Arbeitsplatz (skilled employment), oder ein entsprechendes Arbeitsangebot nachweisen kann,

10 – 30 Punkte gibt es für Arbeitserfahrung, je länger und je mehr in Neuseeland nachgefragt, desto mehr Punkte

10 Punkte können für Familienangehörige, die schon in Neuseeland leben angerechnet werden – bei Deutschen eher selten der Fall

40 – 60 Punkte sind durch anerkannte berufliche Qualifikation erreichbar, wobei hier nicht nur Studien- und berufsqualifizierende Abschlüsse gemeint sind, sondern Berufserfahrung fehlende Zeugnisse ersetzen kann – dazu kommen wir noch.

Bonuspunkte gibt es in allen möglichen Zusammenhängen, Arbeitserfahrung in Neuseeland, Studium in Neuseeland, Qualifikation in für Neuseeland besonders wichtigen Bereichen, Qualifikation des Partners/Partnerin usw. Besondere Erwähnung verdienen die 30 Punkte für einen Arbeit/Ansiedlung außerhalb von Auckland, die jeweils 10 Punkte für Tätigkeiten oder Qualifikationen in Zukunftsindustrien (momentan Biotechnologie, Informations- und Kommunikationstechnologie und Kreativberufe) oder in Bereichen akuter Nachfrage („area of absolute skill shortage“). Übrigens gilt auch Bloggen meines Wissens als Kreativberuf  :mrgreen:

Klar wird: die 100 Punkte kann ein relativ junger, gut ausgebildeter Deutscher mit ein paar Jahren Arbeitserfahrung in einem für Neuseeland interessanten Beruf ziemlich leicht erreichen. Wer dazu noch ein Jobangebot in Neuseeland nachweisen kann z.B. weil im Zusammenhang mit einem Working Holiday entsprechend gesucht und gefunden wurde, ist schon so gut wie in Neuseeland angekommen.

Man nehme übrigens zur Kenntnis wie strukturiert hier nach allen Ecken sichergestellt werden soll, dass nur Menschen kommen, die etwas zu bieten haben. Das positive Paralleluniversum zur deutschen Negativauswahl der wirren Mutter Merkel.

Was heißt Qualifikation und wie bewertet Neuseeland „Skill“ (Fachkraft)?

Der Teufel steckt im Detail und den treiben wir gleich aus. Qualifikation und Fachkraft bilden mit Abstand die beiden größten Blöcke im Punktesystem. Es ist deshalb sinnvoll die Kriterien nach denen die beiden gemessen werden zu verstehen.

In dem Webseiten von Immigration NZ wird in diesem Zusammenhang mit Begriffen wie „skill level“, „NZQF level“ usw. hantiert, die potentiell verwirren können, vor allem weil sie sowohl im Bereich Qualifikation als auch bei der Bewertung von ‚Fachkraft‘ benutzt werden und sich immer wieder überschneiden.

Anerkannte Qualifikation = Recognised Qualification

Immigration NZ richtet sich bei der Einteilung der formalen Qualifikationen nach dem sogenannten NZQF (New Zealand Qualifications Framework). Zusammengefasst und vereinfacht entsprechen die NZQF-Stufen:

  • Stufen 1 bis 3 Schulabschlüssen,
  • Stufen 4 und 5 einer Kurzausbildung von einem halben bis einem Jahr,
  • Stufen 5 und 6 einer ‚Lehre‘ die im allgemeinen zwei Jahre Vollzeitunterricht enthält,
  • Stufe 7 einem ersten akademischen Grad,
  • Stufe 8 einem akademischen Grad auf fortgeschrittenem Niveau,
  • Stufe 9 einem Masters und
  • Stufe 10 einem Doktortitel.

Die Grafik unten veranschaulicht das NZQF Schema und dessen Bedeutung im Punktesystem.

NZQF Qualifikationen im Punktesystem der neuseeländischen Einwanderungsbehörde (c) NZ2Go.de

NZQF Qualifikationen im Punktesystem der neuseeländischen Einwanderungsbehörde (c) NZ2Go.de

Der Unterschied zwischen „(Post)Graduate Diploma“ und „(Post)Graduate Certificate“ ist gering und fließend. Es handelt sich um Aufbau- und Brückenstudiengänge, wobei die Diplomas sich eher in Fachgebieten bewegen in denen schon eine Qualifikation vorhanden ist.

* Ein Bachelor (Hons) wird oft in einem 3+1 Jahresformat Studenten angeboten, die als besonders talentiert eingeschätzt werden und nach dem Bachelor (Hons) sofort eine Promotion in Angriff nehmen. Er spart also Zeit. Mir ist in Deutschland kein Äquivalent bekannt.

** Nicht für alle NZQF Stufe 4 äquivalenten Qualifikationen gibt es die 40 Punkte, sondern nur für diejenigen, die im Zusammenhang mit den Fachgebieten der Listen B und C erworben werden, siehe unten.

*** Deutsche mit in Deutschland erworbenem Berufsschulabschluß und Lehre in einigen gelisteten Berufen bekommen für ihre Qualifikation die formal einer NZQF Stufe 3 entspricht 40 Einwanderungspunkte zugestanden. Wurde der Abschluss bis zum Jahr 2014 abgelegt, wird er automatisch anerkannt. Danach benötigt man eine NZQA Anerkennung – was uns zu eben diesem Thema führt.

Nachdem die Qualifikationsstufen definiert sind, nun also zur Anerkennung.

Es gibt eine sehr detaillierte Liste aller deutschen Abschlüsse, die von Immigration New Zealand ohne weitere Prüfung anerkannt werden. Wenn ein Abschluss dort nicht auftaucht, dann muss die zuständige neuseeländische Behörde, die NZQA, Eure Ausbildung einer expliziten Beurteilung unterziehen, um eine NZQF Stufe zuzuordnen. Diese Bewertung kann online beantragt werden. Es gibt sie in zwei Ausprägungen, einer vorläufigen, die zusammen mit der Expression of Interest einzureichen ist und einer vollen/abschließenden, die nur nötig wird, wenn die Invitation to Apply erteilt ist.

Bei manchen Berufen, z.B. im medizinischen Bereich oder bei Lehrern, ist zusätzlich noch eine vorläufige oder volle Registrierung (wiederum je nach Stadium des Antrags, EoI oder ItA) durch die entsprechenden Verbände (z.B. der neuseeländische Ärztekammer) nötig.

Arbeit oder Arbeitsangebot als Fachkraft = Skilled Employment

Besteht aus Skilled und Employment – und beide werden von NZ Immigration genauestens definiert.

Skill: ANZSCO = Australian and New Zealand Standard Classification of Occupations wurde ursprünglich im Zusammenhang mit der Erhebung, Analyse und Veröffentlichung von statistischen Arbeitsmarktdaten entwickelt. Immigration NZ greift in seiner Definition von „Facharbeit“ weitgehend auf die ANZSCO Klassifikation zurück. Anforderungen an Antragsteller in der Facharbeitskategorie leiten sich oft direkt von den ANZSCO Jobprofilen ab.

Alle in der ANZSCO aufgeführten Fachtätigkeiten fallen in einen von fünf „skill levels“ (Befähigungsstufen), wobei Stufe 1 die höchste ist. INZ betrachtet Berufe in den Befähigungsstufen 1 bis 3 als „skilled“ (‚qualifiziert‘). Die Berufe, die in der INZ „List of Skilled Occupations“ aufgeführt sind, entsprechen also denen des ANZSCO Verzeichnisses mit skill level 1, 2 oder 3. Die sechsstellige Zahl vor der Berufsbezeichnung in der INZ Liste ist übrigens die ANZSCO ID/Nummer.

Wichtig ist, dass Befähigung laut ANZSCO entweder

  • durch eine formale Qualifikation (siehe oben), oder
  • durch Berufserfahrung

(oder eine Kombination der beiden) erworben werden kann. Das heißt, dass jemand der lange genug in einem Beruf tätig ist, aber eigentlich keine hinreichende Ausbildung absolviert hat trotzdem als Fachkraft eingestuft werden kann.

Die INZ Liste ist in drei Unterlisten aufgeteilt, Teile A, B und C, weil es neben der Präsenz eines Jobtypen auf der Liste noch weitere Bedingungen gibt.

Die Voraussetzungen für die Anerkennung eines Jobs als Fachtätigkeit gemäß Teil A (Part A) der Liste sind erfüllt, wenn

  • die NZQF Qualifikationsstufe erreicht oder übertroffen wird, die in der ANZSCO Definition festgelegt ist, oder
  • mindestens die Arbeitserfahrung vorhanden ist, die laut ANZSCO die formale Qualifikation ersetzt, oder
  • die Voraussetzungen in Spalte 3 der berühmten Long Term Skill Shortage List (LTSSL) erfüllt werden, oder
  • vorläufige oder endgültige Registrierung (siehe oben) bei einem neuseeländischen Berufsverband erfolgt ist, sofern die Registrierung gesetzlich vorgeschrieben ist, oder
  • bei ANZSCO Skill Level 1 Berufen Arbeitserfahrung von mindestens 5 Jahren nachgewiesen wird.

Beispiel: 261399 „Software and Applications Programmers“; in einer Google-Suche den String „261399 ANZSCO“ eingeben und den Link klicken der zur ABS (Australian Bureau of Statistics) Seite zeigt. Dort ist in diesem Fall nachzulesen: skill level 1 (bachelor oder höher) oder 5 Jahre Berufserfahrung.

Die Voraussetzungen für die Anerkennung eines Jobs als Fachtätigkeit gemäß Teil B (Part B) der Liste sind erfüllt, wenn

  • die NZQF Qualifikationsstufe von mindestens 4 vorliegt (ggf. abweichend von der ANZSCO Definition), oder
  • mindestens die Arbeitserfahrung vorhanden ist, die laut ANZSCO die formale Qualifikation ersetzt, oder
  • die Voraussetzungen in Spalte 3 der berühmten Long Term Skill Shortage List (LTSSL) erfüllt werden.

Beispiel: 351111 „Baker“; in einer Google-Suche den String „351111 ANZSCO“ eingeben und den Link klicken der zur ABS Seite zeigt. Dort ist in diesem Fall nachzulesen: skill level 3 (New Zealand Register Level 4 – das ist die alte Bezeichnung für NZQF Level 4) oder 3 Jahre Berufserfahrung.

Die Voraussetzungen für die Anerkennung eines Jobs als Fachtätigkeit gemäß Teil C (Part C) der Liste sind erfüllt, wenn

  • mindestens drei Jahre Arbeitserfahrung vorhanden sind und eine NZQF Qualifikationsstufe von mindestens 4 vorliegt, wobei diese in Neuseeland erworben sein muss, wenn es sich tatsächlich um die Minimalanforderung von 4 handelt, oder
  • mindestens drei Jahre Arbeitserfahrung vorhanden sind, und die Arbeit oder das Arbeitsangebot mit einem Basisgehalt von 45.000 NZD vergütet wird.

Beispiel: „351411 Cook“ muss man nicht weiter durchspielen, weil in diesem Fall ANZSCO nicht genutzt wird.

Für alle anderen Jobs ist nicht jede Hoffnung verloren. Es gibt Sonderregelungen für Leute von internationalem Ruf oder die außergewöhnliche berufliche Leistungen erbracht haben, wenn sie zusätzlich auch noch einen nachvollziehbar strukturierten Werdegang über Qualifikation und Berufserfahrung plausibel machen können. Mindestvoraussetzungen sind wiederum, dass

  • die NZQF Qualifikationsstufe erreicht oder übertroffen wird, die in der ANZSCO Definition festgelegt ist, oder
  • mindestens die Arbeitserfahrung vorhanden ist, die laut ANZSCO die formale Qualifikation ersetzt.

Employment: Auch der bereits vorhandene Arbeitsplatz bzw. die angebotene Stelle werden bis in die Haarspitzen spezifiziert.

Ein Arbeitsplatz oder der Arbeitsvertrag für einen zukünftigen Arbeitsplatz müssen

  • unbefristet sein oder mindestens 12 Monate dauern; wenn in einem Beruf Zeitverträge üblich sind, muss man genügend erfolgreiche Verträge in der Vergangenheit vorweisen können,
  • eine Wochenarbeitszeit von mindestens 30 Stunden umfassen,
  • ein regelmäßiges Gehalt generieren,
  • nachhaltig sein, d.h. die Wahrscheinlichkeit muss groß sein, dass der Arbeitgeber langfristig im Geschäft bleibt.

Wessen Arbeitsplatz oder Angebot diese Voraussetzungen erfüllt, dem winken 50 Punkte für ein Arbeitsangebot oder eine Beschäfigung in der man seit weniger als 12 Monate steht, und 60 Punkte, wenn man bereits mehr als 12 Monate in Neuseeland arbeitet.

***

Das Ganze ist kompliziert, aber nicht unmöglich zu verstehen. Wer echtes Interesse hat, wird sich durch die Immigration New Zealand Seiten arbeiten müssen, um ggf. auch Nebenschauplätze abzudecken, die ich im Interesse der Übersichtlichkeit weggelassen habe. Die elementaren Regeln solltet ihr aber nun im Griff haben.

Stand: 06.11.2015 (bitte beachtet die kürzlich in Kraft getretenen Regeländerungen)

Auch interessant:


  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

31 Antworten auf FactSheet: Arche NZ2Go – Als Fachkraft nach Neuseeland Auswandern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.