SideTrack: Wie Neuseeland auf Köln blickt

Lesedauer: 6 Minuten

Nicht besonders intensiv, natürlich. Berichterstattung in Neuseeland zu deutschen Themen fällt immer schon minimal aus, ein paar Nazikamellen um alte Feindbilder aufzufrischen, skurile Geschichten vom Oktoberfest, und im Sommer die vielen deutschen Touristen, die in Neuseeland Unfälle bauen, sich verlaufen oder vom Berg fallen. Köln fällt in eine ganz andere Liga. Die mit Abstand auflagenstärkste neuseeländische Zeitung, der New Zealand Herald bringt seit dem 05. Januar fast täglich mindestens einen Artikel zu den skandalösen Ereignissen, die sich während der Silvesternacht 2015 am Domplatz zu Köln abspielten.

Das meiste ist Standardkost. Die üblichen empörten Kommentare und knackigen Ankündigungen der Merkelregierung und anderer Offizieller werden abgedruckt und das tägliche Anzeigenbarometer verkündet. Die Kommentarfunktion ist praktisch immer abgeschaltet, um zu viel Löscharbeit mit unschicklichen Kommentaren zu vermeiden und der Ton der Artikel ist, wie allgemein üblich, großteils abwiegelnd aber hinreichend objektiv. Fast alle Artikel sind einfach von der Presseagentur Associated Press (AP) übernommen. Als Hauptfiguren agieren Frau Dr. Seltsam, Justizminister Maas und die Kölner OBin Reker.

Im folgenden die fast vollständige Liste:

  • 05.01.2016 Cologne police chief condemns sex assaults on New Year’s Eve [Kurzmeldung]: 60 Anzeigen
  • 06.01.2016 Cologne sex attacks: ‚1000 men‘ raped, robbed and groped women [AP] – 90 Anzeigen
  • 06.01.2016 New Year assaults spark fresh migration debate in Germany [AP]
  • 07.01.2016 Cologne sex attacks: Mayor ridiculed over comments to women [AP]: 106 Anzeigen
  • 08.01.2016 German Muslims condemn Cologne attacks, fear consequences [AP]: 121 Anzeigen – die übliche Präsentation weinerlicher Kommentare aus der muslimischen Gemeinde, die sich eher selbst als die angegriffenen Frauen als Opfer sieht; in dieser Breite in deutschen Medien eigentlich nicht zu finden.
  • 09.01.2016 Cologne police chief dismissed over New Year’s Eve assaults [AP]: 170 Anzeigen
  • 09.01.2016 Merkel urges integration debate after sex assaults [AFP, Washington Post, Bloomberg]
  • 10.01.2016 Merkel pledges crackdown on criminal asylum seekers [AP]: 379 Anzeigen
  • 11.01.2016 Germany: Authorities must probe Cologne assault links [AP]: 516 Anzeigen
  • 12.01.2016 Cologne sex attacks likely planned: German justice minister [AFP]
  • 12.01.2016 Germany: Pakistanis, Syrian attacked in Cologne amid tension [AP]: 516 Anzeigen
  • 13.01.2016 Gwynne Dyer: There will be rotten apples among refugees: 379 Anzeigen

Wirklich interessant ist der letzte Artikel, ein NZH Eigenprodukt auf das ich gleich eingehen werde. Daneben fällt auf, dass der absichtliche Beschuss des Kölner Doms durch die ‚1000 Männer nordafrikanischen und arabischen Ursprungs‘ ganz und gar unterschlagen wurde. Viele Kiwis sind durchaus religiös und da wollte man das Aufkommen von Vorurteilen wohl vermeiden :-(  Die Verschwörungstheorien von Heiko Maas, der ohne reale Anhaltspunkte etwas von einem organisierten Angriff fantasiert nehmen dagegen viel Raum ein. Die Absicht ist klar: wenn es wirklich eine Form organisierter Kriminalität war, dann war eben nicht der Normalflüchtling involviert. Der Vorfall wird pathologisiert, um ihn leichter von der Gesamtheit abzugrenzen und damit den echten Flüchtling freizusprechen.

Faule Äpfel im Korb

Gwynne Dyer’s Kommentar lässt tief in die kalte Seele eine satten, selbstgerechten neuseeländischen Spät-68ers blicken, der schon seit Langem zu bequem ist seine Vorurteile der Realität anzupassen.

Seine Theorie besagt kurzum, dass es sich bei den jungen Männern um Dörfler handele, die in westlichen Frauen Freiwild sehen. Er übersieht dabei, dass der gemeinschaftliche sexuelle Übergriff, ‚taharrush gamea‚, in den Herkunftsländern auch gegen muslimische Frauen, sogar bekopftuchte, üblich ist. Ach Ja, und mit dem Islam hat die Unart natürlich gar nichts zu tun, wäre käme denn auf sowas. Es ist einfach der universelle Gegensatz von Stadt und Land.

Außerirdische Muslima vs.Westschlampe

In der realen Welt ist es mitnichten so, dass Muslimas alle brave Mädchen wären, die unbefleckt auf die Verheiratung durch Altvordere warten. Die Dinge geschehen einfach sehr viel versteckter als im Westen – dafür aber umso heftiger. Kinder bitte wegschauen, aber im realexistierenden Orient geht so ziemlich alles, vor allem im Bereich der Boteneingangs, solange das Hymen stehen bleibt, vor, neben und vielleicht auch Mal während der Ehe. Und sollte es doch einmal einen Unfall geben, dann gibt es ein Heer spezialisierter Ärzte, die die weiße Hochzeit wieder zusammennieten. Gefechtszone ist dabei oft – und jetzt wird es wirklich unappetitlich – die erweiterte Familie. Was sich da hinter verschlossenen Türen und Vorhängen abspielt würde so machem Islamromantiker, der an die angebliche Anständigkeit der muslimischen Frau glauben möchte und schon fast das sexuelle Abreagieren an westlichen Schlampen billigend in Kauf nimmt einen Realitätsschock versetzen. Jedenfalls haben mir das Freunde erzählt  😐

Muslimische Männer, auch vom Dorf, wissen ganz genau wo die Grenzen liegen und noch besser, wo sie es sich erlauben können sie zu verletzen. Nein, die Frauen in Köln waren nicht die Spur selbst Schuld. Die Schuld tragen diejenigen, die den Kriminellen zu verstehen gaben, dass es keine Grenzen und Regeln gibt, beginnend am Tag der illegalen Einreise.

Die etwas kindischen Geschichten, die uns dagegen der weitgereiste Gwynne aus seiner Zeit in Istanbul präsentiert erscheinen im Licht der Erkenntnis unplausibel. Er behauptet tatsächlich, dass seine Frau so lange sexuell belästigt worden sei, bis sie die Angreifer auf türkisch beschimpfen konnte und sie damit angeblich vertrieb. Auch hier hätte es sich um Horden aus der Provinz gehandelt. Wir folgern? Deutsche Frauen müssen ganz schnell auf arabisch, pashtu, urdu usw. fluchen lernen! Zusammen mit der Armlänge von Henriette Reker könnte es vielleicht klappen. Nie im Leben …

Sexuelle Gewalt als Kollateralschaden der guten Sache

Den argumentativen Tiefpunkt setzt der schlaue Gwynne aber mit seinem Schlussabsatz:

No good deed goes unpunished, and this is part of the price Germany will pay for its generosity. It’s not an unbearable price and in a couple of years most of the young Muslim men who attacked women in Cologne will have figured out that being free, as German women are, does not mean being immoral or freely available.

Zu deutsch, bei einer Million (bald wohl zwei oder drei) „Flüchtlingen“ sind eben ein paar Hinterwäldler dabei, die sich nicht benehmen können. Das ist für Deutschland (wer immer das auch sein mag) aber zu verkraften und in ein paar Jahren werden die Bauern gelernt haben ihre Instinkte zu kontrollieren.

Das ist zugegeben etwas kruder als die Linie der deutschen Gutmenschen, die den in Deutschland noch nie dagewesenen gemeinschaftlichen sexuellen Übergriff ausblenden und Opfer und Täter in eine Einzelbeziehung setzen, damit das Geschehnis dem sexuellen Übergriffsschema eines Deutschen auf eine Frau gleicht. Das ist zwar etwas subtiler, aber genauso empathielos wie das Gebrabbel von Gwynne Dyer. Letztlich sind die Leiden und die Demütigung der Opfer diesen Leuten unwichtig. Es geht ums ideologische große Ganze und ein paar Kollateralschäden sind „verkraftbar“. Übrigens, wann besuchen Kraft, Merkel und Gauck die Opfer von Köln? Eiskalte Gefühllosigkeit allenorten, bei den selbsternannten Propheten der Nächstenliebe.

Kiwi Spirit in den Kommentaren

Der New Zealand Herald hat anscheinend vergessen die Kommentarfunktion zu den verdorbenen Äpfeln auszuschalten, denn die großteils angewiderte Reaktion auf den Artikel lies nicht lange auf sich warten.

Ich finde es beruhigend, dass in den meisten Antworten die Herzlosigkeit des Autors gegenüber den Opfern angeprangert wird, und dass diese Kommentare auch die meisten Likes sammeln konnten. Hier ein Beispiel:

Gwynne Dyer patronising and condescending tone is hitting new lows.

Not an unbearable price? Try telling that to the face of the young girls who were attacked and are paying the price for Merkel’s grandstanding.

The young Muslim men will have it figured out in a couple of years? Try telling it to the Germans who now live in fear in their own country. Or try telling it to those young Muslim men – hey guys, you may not think this is wrong now, but in a couple of years you’ll understand that the laws of Islam don’t apply here. You’ll find out exactly what they think of and the German law.

Oder

The safety of our citizens, and our women must came FIRST. They should not have to endure being raped for a couple of years until the Muslims „figure it out“. That is just plain crazy, and downright evil!

Er lebt noch, der gesunde Menschenverstand und der Anstand. Natürlich gibt es auch in Neuseeland die üblichen Apologeten, für die nichts je mit dem I-wort oder einer rückständigen Kultur zu tun haben könnte. Aber sie bleiben in der Minderheit und das lässt mich hoffen, dass Neuseeland etwas länger, hoffentlich viel länger eine intakte Gesellschaft bleibt als die deutsche.

Und der Kiwi auf der Straße?

Nimmt das Ganze nicht besonders zur Kenntnis, auch weil neben dem NZ Herald kaum zu der Affäre berichtet wird, nicht einmal bei der wichtigen Onlinezeitung Stuff oder in der Glotze. Auf der Insel der Glückseligen sind die heißen Themen eher ob man noch oder schon wieder in den Immobilienmarkt einsteigen soll und warum der Stau auf der Hafenbrücke immer länger wird. Wenn niemand aufpasst, bekommt John Key vielleicht sogar seine neue Multikulti-Kitschflagge, weil die Wahlbeteiligung minimal ausfallen wird und die Faktion der brav antikolonialen Union-Jack-Hasser noch am ehesten abstimmen wird.

***

Zu Deutschland habe ich nun schon länger nichts mehr geschrieben, weil ich es belastend finde mich mit dem Wahnsinn auseinanderzusetzen, den die deutschen Eliten wieder einmal anrichten. Anscheinend muss sich Deutschland alle paar Generationen selbst zerstören und nach Möglichkeit ganz Europa mit. Nun, so sei es denn. Anleitungen zur Flucht habe ich bereits zusammengetragen und ich werde das in den kommenden Artikeln fortsetzen.

Interessant ist aber, dass meine Analyse zur Verfassungswidrigkeit der Grenzöffnung durch Merkel in den letzten Tagen durch ein paar ehemalige Verfassungsrichter bestätigt wurde.

Frustrierend bleibt der breit angelegte Zusammenbruch der bundesdeutschen Institutionen. De facto hat Angela Merkel am 05.09.2015 die Bundesrepublik Deutschland aufgelöst und zwar nicht nur dadurch, dass sie das konstituierende Element einer Staatsgrenze aufgab, sondern auch indem sie indirekt die gravierenden Bruchlinien in der Konstruktion der Bundesrepublik aufgezeigt hat. Es gibt nichts und niemanden, der den politischen Amoklauf der Kanzlerin auch nur bremsen würde. Das Parlament ist ohne funktionierende Opposition, die C-Parteien ohne echtes Demokratieverständnis, die Verfassung ohne Limitierung der Amtszeiten eines Kanzlers, ohne Amtsenthebungsverfahren und ohne das Korrektiv von Volksabstimmungen. Mahner in Verfassungsgerichten gibt es nicht, die Polizei desinformiert und vertuscht und die auf die Verfassung vereidigte Armee hilft aktiv beim Verfassungsbruch. Gegendruck in den Medien findet kaum statt und die GEZ-Medien sind unverblümt regierungsnah. Das Volk selbst scheint schicksalsergeben und abgestumpft, oder solidarisiert sich sogar mit den Tätern.

Ich denke, dass nicht einmal die Landtagswahlen am 13.03.2016 dem Wahnsinn der Monarchin einen wirklich bedeutenden Dämpfer versetzen werden. Die Bundesrepublik Deutschland ist als Staat gescheitert. Die Wenigsten scheinen die Tragweite der Merkelkrise bisher zu verstehen. Das wird sich ändern. Und Köln war erst der Anfang.

12 Antworten auf SideTrack: Wie Neuseeland auf Köln blickt

  1. Wilfried sagt:

    Hallo Peter, wie zu erwarten hattest du weitest gehend recht mit deiner Wahlprognose. Bis auf ein kleines Beben in Sachsen-Anhalt nichts Gutes. Vielmehr Schlimmes! In BW eine gefestigte Pädo-Drogen- was-auch-immer Partei und in RP „The Nickname“ Malu, die als SPD Ein-Frau-Partei Gabriel den Arsch gerettet hat. Ich halt’s nicht aus. Und da wirft man den Amis mangelnde (politische) Bildung vor.Haha!
    Wie siehst du denn den „normalen“ Kiwi in Bezug auf Realismus/politische (Gutmenschen)Wahnvorstellungen? Klar, es gibt immer eine gewisse Bandbreite, aber wäre man gewillt, John Key im Zweifelsfall abzusägen, wenn er das Land in den Abgrund führt, oder läufts dann wie bei unserer Nation von Lemmingen? Ich glaube, dass ich irgendwann irgendwo (anders) hin muss um meine geistige Gesundheit zu wahren, und möchte möglichst nicht vom Regen in die Traufe. Was sagt dein Feeling?

    • Peter sagt:

      Hi Wilfried

      Andererseits, wenn man bedenkt, dass gegen die AfD die größte Hasskampagne seit 1945 gefahren wurde und zwar aus allen, wirklich allen Rohren, also der Merkeleinheitspartei bestehend aus CDUCSU, SPD, FDP, Grüne und Linke, den großen Kirchen, den Gewerkschaften, Wirtschaftsverbänden und vor allem den Medien – dann ist es erstaunlich, dass sich überhaupt noch jemand in Deutschland traut eine Partei außerhalb des Merkelautokratie zu wählen. Ein schwacher Trost, ich weiß.

      Was Festhalten an Freiheitsrechten betrifft schätze ich Australien höher ein als Neuseeland – leider. Es gibt in Neuseeland auch keine kritische Presse. Im Grunde kann man nur hoffen, dass John Key seine Tassen im Schrank behält, denn ich bezweifle, dass die neuseeländische Gesellschaft geügend Widerstandskräfte mobilisieren könnte um die Art Staatsstreich, der sich gerade in Deutschland abspielt zu kontern. Und natürlich wird die Verankerung in libertärem angelsächsichen Gedankengut mit jedem Jahr in dem (legale) Migranten nach Neuseeland strömen, die großteils keine Bindung zum Land und seiner Kultur aufbauen schwächer.

      Andererseits ist ein guter Kiwi immer auf seinen finanziellen Vorteil bedacht. Das heißt, dass vielleicht eher noch mehr legale Migranten ins Land kommen werden, mit ihrem Geld und zum Teil ihrer Qualifikation, die wenigstens halbwegs als Sicherheitsrisiko ausgeschlossen wurden, statt dass ein Politiker den Verstand verliert und massenweise unintegrierbare Sozialfälle einlädt.

      Wenn Du ganz sicher gehen willst, musst Du allerdings irgendwohin auswandern, wo es nichts oder kaum was zu holen gibt. Erst dann herrscht Ruhe :-)

      Tut mir leid, dass ich nichts Positiveres berichten kann.

  2. Horst sagt:

    Bin vielleicht etwas spät dran, aber vielen Dank für Deine klaren Worte. In Deutschland schreibt sowas ja keiner. Wegen den anstehenden Regionalwahlen wurden auch die letzten Kommentarfelder abgeschaltet und Einträge in sozialen Medien ziehen derzeit mehr MEK-Einsätze nach sich als Menschenhandel.

    Ich sass vor kurzem bei einer Lehrerin, die davon berichtete das an ihrer kleinen Schule auf dem Dorf mittlerweile 10 Klassen für minderjährige, traumatisierte Flüchtlinge gebildet wurden. Die meisten Schüler heissen Muhammed Ali und haben leicht graue Haare. Sofort wurde sie (mit geifernden Hass in der Stimme) ermahnt von diesen armen Menschen doch nicht als „die“ zu sprechen. Das sie die Übergriffe auf ihre unverheiratete Kollegin damit abtat das die Täter doch nur die Ehre ihres Opfers verteidigen wollten störte niemanden am Tisch. Wer sich fragt wie es hier weiter geht dem empfehle ich die Klemperer Tagebücher.

    Bisher fand ich Neuseeland eigentlich nicht so interessant aber im Moment arbeite ich mich durchs Punktesystem….

    Gruß
    horst

  3. Stefan sagt:

    Ich komme ja aus BaWü, bei uns werden im März die CDU und SPD als GroKo weiter regieren! Die AFD müsste mindestens 30 Prozent holen um das zu verhindern was aber völlig utopisch ist!

    Zur Sache in Köln, das war doch nur der Anfang!!!! Heute ist es so, dass aus Marokko, tunesien und Algerien die jungen Männer in die Türkei und Griechenland gehen, um dann über den Balkan nach Deutschland einzureisen! Sie sagen den Behörden sie sind Syrer oder Iraker, reden Arabisch und sehen auch wie Syrer/Iraker, also was kann da schief gehen?
    In diesen Staaten gibt es auch viele junge Leute mit Uniabschluss, aber die gehen mit dem Direktflug nach Dubai, LA, Paris oder Sydney und wissen dass sie wegen ihrer Ausbildung da eine Chance haben!
    Die jungen Leute die überhaupt keine Chance haben gehen nach Deutschland!!!
    Klar, jeder von uns würde auch nach Deutschland gehen wenn er im Ghetto von Kabul oder Cassablanca leben würde! Im Ghetto gibts keine Chancen ausser von Al qaida oder als Spitzel für den Geheimdienst rekrutiert zu werden! In Deutschland gibts Geld, kostenlose medizinische Behandlung und Ausbildung für jeden! Und unsere Richter sind milde wie Kaffee ohne Koffein und unsere JVAs haben im Vergleich zu einem Afrikanischen Knast schon 6 Sterne Niveau!!
    Aber so kann es nicht weiter gehen!!!

    • Peter sagt:

      Hi Stefan

      Reinhard Mohr hat gerade einen schönen Artikel in Die Welt Online gesetzt – könnte von mir sein :-) – der endet mit „Setzen wir darauf, dass auch jetzt die Realität wieder die beste Lehrmeisterin sein wird.“ So sehe ich das auch. Was würde ich als Führer einer Verbrecherbande irgendwo zwischen Marokko und Bangladesh tun? Das Geschäftsmodell Merkel wahrnehmen und meine Operationen auf Deutschland durch Entsendung einiger „Repräsentanten“ ausweiten. So passiert es und die Folgen sind u.v.a. Köln.

      Vielen grün-rot-pseudochristliche Spießern ist die Realität egal solange sie nicht bei ihnen selbst einschlägt. Wird die Frau, Tochter, Schwester misshandelt, dann wird sich das abstruse Weltbild vielleicht doch noch ändern. Darauf scheinen es viele tatsächlich anzulegen.

      Bis September 2017 ist noch locker für 2 Millionen Merkelreisende Zeit. Die werden sich nicht mehr verdrängen lassen, nicht Mal in abgeschotteten grünen Subkulturen.

      Oder anders gesagt, es wird für Deutschland noch viel schlimmer kommen müssen bevor es besser werden kann. Leider. Ich wünschte es wäre anders.

      Bist Du immer noch im alten Land?

      Gruß, Peter

      • Stefan sagt:

        Hallo Peter,

        ja bin noch immer im alten Land! Werde da auch noch ungefähr 4 Jahre bleiben und dann geht es nach Kanada! Bin gerade dabei mich beruflich neu auszurichten und das dauert noch ein bisle und ich brauch noch ein bischen Geld! Zudem es in Kanada ja grade auch nicht so gut läuft, aber das Land macht gerade eine große Veränderung durch, zum ersten Mal in den letzten 50 Jahren setzt die neue Regierung nicht nur auf Rohstoffe sondern jetzt verstärkt auch neue Technologien und Innovation und will sogar massiv in die Infrastruktur investieren!
        Wär ein Blueprint für NZ, die setzen ja auch komplett auf“Rohstoffe“ wie Milch oder Fleisch und den Tourismus!

  4. Wilfried Cwik sagt:

    Die Kommentare in Deutschland, so sie denn möglich sind, klinge wie die der Kiwis. Die Leute auf der Straße sehen auch was falsch läuft. Ich hoffe sie bekommen es dieses Mal auch an der Wahlurne gebacken den etablierten Parasiten, Entschuldigung, Parteien , eine Absage zu erteilen, auch wenn die baba und pfui, alles böhse Rechtspopulisten Kampagne auf Hochtouren läuft. Lustig ist ja, dass die meisten das Wort Rechtspopulist garnicht verstehen. Es wird sogerne, benutzt weil es so schön schäbig klingt und man keine rechtlichen Konsequenzen befürchten muß. Warum man hier die Bildung jahrelang an die Wand gefahren hat muß ich dann wohl nicht mehr erklären.

    • Peter sagt:

      Hi Wilfried

      Zahltag am 13.03? In BW bezweifle ich das. Die CDU müsste unter 30% fallen um wirklich eins ausgewischt zu bekommen. Wie wahrscheinlich ist das? Es geibt viele Deutsche, denen z.B. die missbrauchten Frauen von Köln egal sind, solange die Gewalt nicht in der eigenen Familie einschlägt. Die wollen sich ihren Glauben daran, dass irgendwie alles ok ist und Merkel das schon macht nicht nehmen lasse, denn es würde ja bedeuten etwas im eigenen Leben ändern zu müssen.

      In RP hast Du die Weinkönigin mit den Pausbacken. CDU unter der Schmerzgrenze von 30%? Ganz schwer vorstellbar. Im Effekt wird fast mit Sicherheit die Merkelpartei in BW und RP die Regierung stellen, 10 oder 15% für die AfD hin oder her. Und Merkel wird das ausspielen um in ihrem Wahlverein die wenigen Zweifler still zu halten. Freu Dich schon mal auf ihr debiles Gegrinse am Wahlabend.

      Nur in Thüringen könnte die AfD wirklich zum Problem für die Merkelpartei werden. Aber BW und RP werden das überspielen.

  5. Robert sagt:

    Sehr guter Artikel. Danke! Ich bin auch schon seit einiger Zeit am schauen ob es noch mögliche Länder gibt in denen man als Deutscher noch eine Zukunft hat. Auch wenn ich Neuseeland als guten Kandidaten ansehe, so ist mir auch die Situation der dortigen Presse nicht entgangen. Einige Kiwis scheinen sich auch auf Webseiten wie Guardian usw. rumzutreiben und die Stimmung unter den entsprechenden Artikeln ist scheinbar relativ ähnlich zu dem was wir vor Köln hatten.

    Neuseeland ist zwar aktuell nicht betroffen ist von einer Flüchtlingsflut aber frage ich mich was Neuseeland davon abhält einen ähnlichen Weg einzuschlagen. Multikulti wird ja auch bei den Kiwis hoch angesehen und Neuseeland bräuchte mit seiner Einwohnerzahl ja entsprechend viel weniger Flüchtlinge (c.a. 50.000) um eine ähnliche Situation zu bekommen. Sicher können die nicht alle einfach hineinspazieren. Aber es gibt Schiffe und Flugzeuge mit denen man diese Menschen einfach abholen kann.

    • Peter sagt:

      Hi Robert

      Naja, der Guardian war schon immer eine linke Socke. Der zieht auch die entsprechende Kiwiklientel an.

      Trotzdem machst Du eine sehr valide Bemerkung. Dieses Gedöns mit „Time Frau des Jahres“ soll natürlich auch internationalen politischen Druck aufbauen es der deutschen Autokratin nachzumachen. Würde John Key im Ernstfall die Grenze dicht halten, wie es der Australier Tony Abbott tat, als er von Labor eine Armada von Booten illegaler Einwanderer erbte? Kaum. Ich habe das auch in einem meiner Asylartikel diskutiert. Trotzdem: ein Land das eine über Jahrzehnte etablierte Einwanderungspolitik betreibt hat m.E. einer stärkere Resistenz gegen Anarchie – jedenfalls hoffe ich das. In Deutschland wurde das Asylwesen schon immer als pseudo-Einwanderungsrecht missbraucht. Merkel setzt dem rechtlosen Treiben jetzt nur die Krone auf.

      Garantien auf die Zukunft kann niemand abgeben, aber es spricht wirklich viel dafür, dass sich Deutschland schlecht entwickeln wird. Neuseeland hat andere Probleme, wie eine dünn aufgestellte Wirtschaft und eine im wesentlichen nicht existente Wirtschaftspolitik.

      Bye, Peter

  6. Dominik sagt:

    Die Berichterstattung ist seit dem Bekanntwerden dieses „Zwischenfalles“ deutlicher geworden und scheinbar unaussprechliche Dinge sind plötzlich nicht mehr „tabu“. Zumindest bis eine neue Sau durch’s Dorf getrieben wird. Immerhin.
    Daumen hoch für diese kurze Analyse.

    • Elke sagt:

      Ja, die „Berichterstattung“ was haben sie sich gewunden, als die traurigen Tatsachen nicht mehr unter`m Deckel zu halten waren.
      In Zeiten, in denen in der Regionalbahn separate Wagen und in öffentlichen Schwimmbädern „Rutschzeiten“ für Frauen und Kinder eingerichtet werden, sind die Folgen der unkontrollierten Immigration nicht mehr zu leugnen.
      Und im Sommer, wenn die Röcke kürzer und die Freibäder voller werden. geht`s erst richtig los.
      Das ist ganz sicher nicht mehr das Land, in dem ich alt werden möchte.
      Und wenn ich hier lese, wie schwierig es ist, als Deutsche in einem anderen Land eine Daueraufenthaltsgenehmigung zu bekommen, ist es doppelt bitter zusehen zu müssen, wie mein Land an wirklich jeden verschenkt wird.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>